Azubi-Tagebuch

Liebe Community,

mein Name ist Igor M. und ich absolviere gerade meine Ausbildung zum Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung, jedoch werde ich, im Gegensatz zu meinen Mitschülern, später nicht als Anwendungsentwickler arbeiten, sondern mich auf Datenbanken spezialisieren um später als Oracle DBA tätig sein zu können. Ich befinde mich derzeit im ersten Lehrjahr, bzw. habe es schon fast hinter mir.

Es war bisher ein sehr spannendes Jahr, in dem ich meine Kenntnisse um einiges erweitern konnte und einiges erlebt habe. Vor allem die Zeit zum neuen Jahr hin war etwas steinig, da ich meinen ursprünglichen Ausbildungsbetrieb verlassen musste und meine Ausbildung somit in der Schwebe stand. Ende Dezember kam dann die frohe Botschaft, ich kann meine Ausbildung bei dbaservices GmbH fortsetzen.
An meinem ersten Arbeitstag im neuen Betrieb war ich sehr angespannt. Was würden die neuen Kollegen von mir denken? Werde ich akzeptiert? Werden meine Vorgesetzten mit mir zufrieden sein? Fragen über Fragen, die in meinem Kopf herumschwirrten. Ich hatte Bauchschmerzen und wusste nicht, ob ich mit sämtlichen Informationen und Aufgaben, die sie mir geben würden möglicherweise überfordert wäre. Nach wenigen Stunden hat sich die Aufregung allerdings gelegt. Ich wurde sehr herzlich begrüßt vom gesamten Team und wurde auch behutsam an den Arbeitsalltag herangeführt.

Das Arbeitsklima in der Firma ist sehr entspannt, es gibt niemanden der dir hinterherrennt oder dich „triezt“. Man kann zwischendurch auch mal eine Runde „kickern“ zum Ausgleich, ohne dass der Chef einem gleich den Kopf abreißt. Im Gegenteil, er würde sogar eher mal eine Runde mitspielen, was denke ich mal, sehr unüblich ist für einen Vorgesetzten. Das macht die Arbeit, meiner Meinung nach auch effizienter, als wenn man ständig Druck von „oben“ bekommt und sich denkt: „Hoffentlich kommt er jetzt nicht zu mir und hat wieder was zu meckern.“

Anfangs habe ich noch zum größten Teil meinen Kollegen bei der Arbeit zugesehen und versucht, sämtliche Informationen wie ein Schwamm aufzusaugen. Das hat sich auch als effektiv erwiesen, da ich mittlerweile alle Kunden, Datenbanken und die Arbeitsabläufe kenne und somit den aktuellen Geschehnissen im Betrieb folgen kann. Meine Aufgaben beschränkten sich zunächst auf einfache Sachen, wie die Neuinstallation von Betriebssystemen auf Rechnern. 

Inzwischen habe ich aber auch schon etwas komplexere Aufgaben erledigt, wie die Installation verschiedener Oracle Software und dem Erstellen von Datenbanken, sowohl lokal auf dem Laptop als auch auf Servern. Unter dem wachsamen Auge eines Kollegen durfte ich auch schon gewisse Aufgaben selbst erledigen bzw. Probleme lösen, die den Kunden betreffen. Das hat mir sehr weitergeholfen, das Wissen, was ich durch reines „zusehen“ erworben hatte, weiter zu festigen.

Natürlich beschränkt sich das Aufgabenspektrum nicht nur auf das Aufsetzen eines Laptops oder die Installation von Oracle. Mittlerweile habe ich auch eine lokale Kopie unserer Homepage erstellt, an der ich immer noch weiterarbeite, da sich der Import der Homepage ins lokale Netz als etwas „holprig“ erwiesen hat. Auch die Nutzung eines Netzlaufwerks zu vereinfachen war ein Teil meiner Aufgaben, mit dem ich vor allem auch meinen Arbeitskollegen, den Arbeitsalltag ein wenig erleichtern konnte.

Demnächst steht für mich ein größeres Projekt bevor. Ich muss mithilfe von zwei Testservern, Oracle und der Software eines Drittanbieters eine Standby-Umgebung aufbauen. Eine Aufgabe, auf die ich mich bereits sehr freue.

Ich bin gespannt, was in den kommenden zwei Jahren alles noch auf mich zukommen wird und wie schnell ich mich weiterentwickeln werde, um gegebenenfalls auch mal meinen Kollegen einen Teil der täglichen Arbeit abnehmen zu können.

Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/25047992@N00/389866738/                                                                                                                                                                                                                                        http://www.flickr.com/photos/hauntedpalace/71316924/